Projektübersicht

Ein „Treffpunkt für Mensch, Sabiene und Co.“ Unter diesem Motto gestalten wir von der Kolpingjugend Natzungen im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ am Ortsrand von Natzungen einen Grillplatz mit Hütte in unmittelbarer Nähe zu einem neu geplanten Spielplatz. Damit soll ein Treffpunkt für die ganze Gemeinde geschaffen werden. Die Spenden sollen für Baumaterial für einen Grillplatz mit Hütte und Sitzgelegenheiten sowie für weitere, spätere Maßnahmen auf dem Platz verwendet werden.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Grillplatz Natzungen, Kolpingsfamilie, Kreativ-Theater, Kolpingjugend, 72-Stunden-Aktion
Finanzierungs­zeitraum: 20.03.2019 11:42 Uhr - 18.06.2019 12:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Frühjahr/Sommer 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir wollen die „Welt ein Stückchen besser machen“. Dieses Ziel steht als Überbegriff für die bundesweite 72-Stunden Aktion vom 23.-26. Mai 2019. Wir, als Mitglieder unseres Natzunger Kreativ-Theaters und der Kolpingjugend Natzungen, haben uns das Ziel gesetzt, einen „Treffpunkt für Mensch, Sabiene und Co.“ zu schaffen.
Wir wollen eine Freifläche am Rande des Natzunger Dorfgebietes als Lebens- und Begegnungsraum für Mensch und Tier gestalten. Sabiene, eine Biene als Maskottchen der Aktion, ist unsere Ideengeberin. Neben der räumlichen Gestaltung eines Treffpunktes am Rande eines neuen Spielplatzes unseres Heimatdorfes soll auch der Gemeinschaftssinn nicht zu kurz kommen: Bei unserer Abschlussveranstaltung wollen wir zu einem gemeinsamen Grillen alle Dorfbewohner einladen und dabei mit selbst entwickelten Theaterszenen und einem Quiz für Unterhaltung sorgen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die 72-Stunden-Aktion ist eine Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände. In 72 Stunden werden dabei in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die „Welt ein Stückchen besser machen“. Dieses Motto ist der Ausgangspunkt aller Aktivitäten rund um die Aktion vom 23.-26. Mai 2019. Die Projekte greifen politische und gesellschaftliche Themen auf, sind lebensweltorientiert und geben dem Glauben „Hand und Fuß“. Als teilnehmende Gruppe setzt man sich konkret vor Ort im eigenen Sozialraum ein. Einen Raum, dessen Bedingungen und Probleme man kennt. Die Teilnehmenden werden eben dort für und mit anderen tätig, wo sie auch sonst im Alltag unterwegs sind. Wichtig ist der gemeinsame Einsatz für andere und mit anderen!

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Weil wir Spaß daran haben, mit anderen für andere etwas zu tun. Doch mit Tatendrang allein kann man leider nicht alles stemmen. Daher hilft jede Spende, unser Heimatdorf Natzungen zu gestalten und lebenswerter für alle Altersgruppen zu machen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld soll für Baumaterial für einen Grillplatz mit Hütte und Sitzgelegenheiten am neuen Spiel- und Begegnungsplatz sowie für weitere, spätere Maßnahmen auf dem Platz verwendet werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Kolpingsfamilie Natzungen ist ein gemeinnütziger Verein, der seit vielen Jahrzehnten in Natzungen mit sozialem Engagement das kirchliche und dörfliche Leben mitgestaltet.